Samstag, 11. Januar 2014

Vorsicht bei Online-Anlagen in Festgeld, Sparbriefe etc.

Es gibt vereinzelt Online-Banken, die den Zinseszinseffekt abschalten. Dort werden die Zinsen bei Laufzeitende überwiesen, ohne dass sie mitverzinst worden sind, also ohne Zinseszinsen. Das ist oft schwer zu erkennen, man muss sich die Anlagebedingungen schon sehr genau durchlesen.

Ein weiterer Weg ist: die Zinsen in dem oft auf den Internetseiten der Banken  vorhandenen internen Zinsrechner vergleichen mit einem externen Zinsrechner, der Zinseszinsen in jedem Fall mitrechnet, beispielsweise auf www.zinsen-berechnen.de. Sind die Zinsen in dem internen Rechner niedriger als die extern ermittelten, werden keine Zinseszinsen berechnet.

Hinweise gibt auch das Vergleichsportal www.fmh.de. Aber auch hier sollte man genau die jeweiligen Bedingungen prüfen, da man nicht unbedingt erwarten kann, dass das Protal alle Kandidaten erkannt hat.

Hans-Detlev Speckmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen